Premiere von "Pimp my Märchen" am 15.11.2013

Gelungene Premiere von Pimp My Märchen

Dietmar Bock von den Ruhrnachrichten in Witten schreibt über die Premiere des neuen Jugendmusicals der Gemeindejugend Heven:

Riesen-Applaus für Gestiefelten Wolf & Co.

HEVEN Wenn Rotkäppchen den Froschkönig küsst, dann steht das Hevener Jugendmusical-Ensemble von „Pimp my Märchen“ auf der Bühne. Es feierte am Freitag im vollbesetzten Saal der evangelischen Trinitatis-Gemeinde eine umjubelte Premiere.

Rockig und nachdenklich gleichzeitig ging es bei der Inszenierung "Pimp my Märchen"  auf der Bühne zu. Das Publikum quittierte die Leistungen des jungen Ensembles von "He(a)ven Fun" mit einem Riesen-Beifall.

Denn das, was Mira Anders, Anne Hegger, Andrea Heinle, Lea Lennardt, Patricia Paschen, Kim Rosendahl und Philip Limberg auf die Bühne bringen, verdient allerhöchsten Respekt. Von der von Paul-Gerhard Milewski geschaffenen und intonierten Musik über die von Mara Zenerino und Sarah Paschen choreografierten Tänze und Schauspieleinlagen bis hin zur stimmungsvollen Lichttechnik: Bei „Pimp my Märchen“ passt alles wundervoll zusammen.

Märchen vermischt und aufgemotzt 

Die He(a)ven-Youngster verkuppeln verschiedene Märchen diverser Autoren und motzen sie zu völlig neuen Werken auf. Dabei sind die Akteure, die alles in Eigenregie schufen, so frei, ihre fantasievollen Geschichten ins Hier und Jetzt zu transferieren.

Da wundert sich der belesene Märchen-Onkel, staunt der kundige Betrachter, was so alles passieren kann, wenn ein großes, altes Buch hinfällt, sich in seine Einzelseiten zerlegt und dann neu zusammengestellt wieder auflebt.

Da gibt´s beim „Gestiefelten Wolf“ und „Aschenstilzchen“ ebenso Lacher sowie beim modernen „Schneewittchen“ des 21. Jahrhunderts.

Wer ist die Schönste?

Auf die Frage aller Fragen „Wer ist die Schönste im ganzen Land“ antwortet der lebendige Spiegel: „Du, wenn man Heidi Klum und all die anderen nicht beachtet.“ Doch heutzutage gibt´s da praktische Hilfe, z.B. von der „Was-soll-ich-anziehen“-App. Da trifft Grimms „Gestiefelter Kater“ auf Disneys „Aristocats“, der „Froschkönig“ die Mehrjungfrau „Arielle“ und küsst „Rotkäppchen“ den Frosch – jedoch ohne Folgen. Beim passenden Song „Küss keinen Frosch“, zeigen Anne Hegger & Co. ihr komisches Talent, während die stimmgewaltige Kim Rosendahl mit ihrer Hymne „Wild und frei“ völlig abrockt.

Doch die sieben gesanglich und schauspielerisch starken 13- bis 16-jährigen „Stadtmusikanten“ präsentieren nicht nur märchenhaft neu erfundene, aktuell erzählte Geschichten, sondern sind auch nachdenklich, sozialkritisch. So wünscht sich Mira Anders als singende „Zauber-Hexe“ sehr einfühlsam, dass jeder so akzeptiert wird, wie er ist. So ist das Musical, wie selbst gesungen, märchenhaft wild und frei und obendrein spielerisch lehrreich.

Text und Fotos vom 17.11.2013 aus: 
http://www.ruhrnachrichten.de/lokales/witten/Gelungenes-Jugend-Musical-Riesen-Beifall-fuer-Gestiefelten-Wolf-Co;art939,2191718

EKvW_Logo
logo_kkg