Architektur der Ev. Christuskirche Witten

Campanile der Christuskirche

Vor dem Baubeginn der Kirche wurde bereits im Jahre 1963 der Turm fertiggestellt: 

Ein Campanile (abgeleitet von italienisch campana, Glocke) ist ein neben einem Kirchengebäude stehender Glockenturm, der nicht in selbiges integriert ist. In Italien und Litauen ist die freistehende Anordnung des Kirchturms relativ verbreitet.

Als bekanntester Campanile gilt der Schiefe Turm von Pisa. Bekannt sind weiter der Campanile von Venedig (Markusturm) und Giottos Campanile des Florentiner Doms sowie der Campanile der Kathedrale Sankt Stanislaus in Vilnius und die Christuskirche in Witten.

In Deutschland ist bei Neubauten der Nachkriegszeit oft die freistehende Anordnung anzufinden, manchmal dadurch bedingt, dass der Turm aus Kostengründen erst später dazugefügt wurde. Zuvor war es in Deutschland üblich, den Glockenturm an das Kirchengebäude zu bauen oder ihn zu integrieren. Es gab nur sehr wenige Ausnahmen, wie zum Beispiel die Kirchen des Reinhold Persius und der Rote Turm in Halle (Saale) der von der Mariengemeinde errichtet wurde und die vier Türme der Marktkirche ergänzt. Außerdem findet man in Deutschland besondere Formen vom Campanile, die durch historische Ereignisse zustande kamen. Beispiel hierfür ist der Gmünder Glockenturm, der nach Einsturz der Türme des Heilig-Kreuz-Münsters 1497 in einem Wohnturm neben dem Kirchengebäude errichtet wurde.

Glocken der Ev. Christuskirche

Die Bronze-Glocken wurden von der Firma Gebr. Rincker aus Sinn gegossen, und am 02.12.1964 geliefert. Die Montage der Glocken erfolgte vom 03.12. bis 09.12.1964. Die Einweihung der Glocken war am Samstag, 12. Dezember 1964 um 16 Uhr. Die grösste Glocke ist die Ruferglocke mit dem Ton e¹, sie hat einen Durchmesser von 1217 mm und ein Gewicht von 1082 kg. Inschrift der Glocke:" Land, Land, Land, höre des Herrn Wort". Die zweite Glocke, die Trostglocke, fis¹, hat einen Duchmesser von 1072 mm und ein Gewicht von 744 kg. Die Inschrift der Glocke:"Tröstet, tröstet mein Volk". Die Glocke ist eine Stiftung des größten Stahlwerks in Verbindung mit zwei weiteren Stahlwerken. Die Christusglocke ist die dritte Glocke, a ², sie hat einen Durchmesser von 968 mm und ein Gewicht von 554 kg. Glockeninschrift:"Kommet her zu mir alle, die ihr mühselig und beladen seid". "Gestiftet vom Ministerpräsidenten des Landes Nordrhein-Westfalen, Dr. Meyers, 1964" Die Dankesglocke ist die kleinste Glocke, h ², mit einem Durchmesser von 854 mm und einem Gewicht von 370 kg. Die Inschrift ist das Psalmgebet vom Tage der Grundsteinlegung der Kirche, dem Sonntag Misericordias Domini 1964: " Cantabo misericordias Domini in aeternum" - "Ich will singen von der Barmherzigkeit des Herrn in das Ewige hinein" - "Gestiftet von Bauunternehmung Lünenbürger & Franzen".

EKvW_Logo
logo_kkg